Treffen vom 19. September

Wie im August, wurde auch unser Septemberstammtisch von 11 Personen besucht. Diesmal konnten wir mit Ayca, Paul und Gerhard 3 Erstbesucher begrüßen. Mit Maja, Onor und jetzt Ayca hatten wir jetzt schon bei 3 Stammtischen eher exotische Namen, gerne mehr davon, und nicht wundern wenn ich mehrfach nachfragen muss – möchte schließlich nichts falsches schreiben. Insgeheim hatten sie schon länger die Zusammenfassungen gelesen und haben sich jetzt endlich mal einen Ruck gegeben uns aufzusuchen. Daher, Grüße an alle die mitlesen aber sich bisher noch nicht getraut haben auch zum Stammtisch zu kommen. Wir beißen nicht, solange ihr nicht das Schnitzel auf unserem Teller seid. In Bezug auf das Essen dürfte dieser Stammtisch ein Novum oder zumindest eine extreme Seltenheit gewesen sein, denn diesmal hatte niemand Schnitzel bestellt und es dominierte die Currywurst.

Ayca und Paul interessierten sich dafür wie lange es den Stammtisch schon gibt und waren überrascht, dass es ihn schon seit mehr als 10 Jahren gibt (und wir 2017 unsere Zehnjahresfeier hatten) und Stefan von den Anwesenden der einzige ist, der auch schon in der Anfangszeit dabei war. Anfangs fand der Stammtisch noch sehr unregelmäßig und an verschiedensten Orten statt, so dass es damals auch lange dauerte bis ein Termin gefunden wurde an dem jeder Zeit hatte. Ich bin schon/erst seit Mitte 2013 dabei, und ich kenne ihn nur als regelmäßige Sache immer im Bühler, und immer am gleichen Tisch (bis auf sehr wenige Ausnahmen an einem anderen Tisch und bei gutem Wetter draußen). Ayca hatte außerdem ein Visual Novel Otome Spiel dabei und hätte mit Lisa, die Otome Mangas macht, bestimmt den perfekten Gesprächspartner gehabt. Vielleicht sind sie ja nächstes Mal beide beim Stammtisch.

Gerhard ist mit seinem castle/tower defense Spiel Grim Defender einer der wenige Besucher des Stammtisches für die Spieleprogrammierung nicht nur ein Hobby ist, sondern der auch richtig erfolgreich damit ist. Zur Zeit arbeitet er an seinem 2. Spiel, das man am besten wohl als eine Mischung aus Flappy Bird, Celeste und Hardcore Mario Maker Leveln beschreiben kann. Die Level in dem Spiel werden prozedural generiert, auf eine Art und Weise die auf jeden Fall lösbar ist und zum Beweis dafür hat er auch eine KI die das Level durchspielen kann.

Maria durfte feststellen wie klein die Welt doch ist, da sie und Gerhard aus der gleichen Gegend kommen und sie die gleichen Leute kennen und beide konnten sich somit über Sachen austauschen von denen ich nur Bahnhof verstanden habe.

Johannes hatte Fitris dabei und hat sich intensiv mit Stefan und Gerhard darüber unterhalten und konnte sicher auch wieder das ein oder andere bisschen Feedback mit nach Hause nehmen.

Veit freut sich, dass demnächst das Franken Finals und Games & Creation Event ist, und er sich danach endlich voll auf seine Bacherlorarbeit konzentrieren kann. Da er mir beim letzten Indie Outpost sagte, dass er kein einziges meiner Spiele kennt, hatte ich diesmal auch was zum Zeigen dabei und hab ihm den aktuellen Entwicklungsstand von damacreat.io gezeigt, sowie Shapeocalypse und die Ergebnisse meiner letzten beiden Game Jams: Rollercoaster Breakdown und 4F. Natürlich durfte auch jeder andere spielen. Marian gefielen dabei vor allem die Neuerungen bei damacreat, insbesondere der Schwarze-Loch-Shader während Paul nach Shapeocalypse nur noch Sternchen sah und meinte, dass in die Epilepsie Warnung noch aufgenommen werden sollte, dass man danach kein Auto fahren darf. Ich hoffe er hat die Fahrt heim überstanden und bringt uns beim nächsten Mal wie versprochen auch ein Spiel mit.

Lionel hatte seine Master of-Spiele dabei. Zunächst hat er uns gezeigt wie leicht zugänglich sein 4X Weltraumspiel ist (ein umgeschulter SAP-Consultant der einem das Spiel erklärt, wird im Kaufpreis nicht innbegriffen sein) und anschließend konnten wir dann noch seinen Ludum Dare Beitrag vom letzten Ludum Dare Anfang des Jahres spielen, den wir bisher noch nicht auf dem Stammtisch gesehen hatten.

Stefan und Gerhard haben sich noch über vertragliches bei Hobby-Spieleprojekten unterhalten und was man bedenken sollte, damit nicht plötzlich Freundschaften zerbrechen weil Spiele auf einmal erfolgreich sind und überraschenderweise Geld ins Spiel kommt. Dabei sollte man auch Sachen bedenken die vielleicht nicht ganz offensichtlich sind, wie zum Beispiel wie man den finanziellen Ausgleich regelt wenn das Spiel fertig ist und nicht mehr jeder dran weiter arbeitet. Außerdem haben sie sich auch darüber unterhalten inwiefern ein Point-and-Click Adventure auf mobilen Plattformen Sinn macht oder auch nicht. Im Rahmen dessen hat Stefan auch seinen Trailer von ANTESHA gezeigt.

Zum Abschluss des Stammtischs hat mich Marian noch damit überrascht, dass mit Neobird seine Firma aktuell an dem vermutlich ersten Spiel, das ich in meiner Kindheit gespielt hatte, arbeitet, nachdem ich erwähnte, dass ich im Stream von den Pixel Maniacs gehört hatte, dass für die Intellivision Amico auch Shark! Shark! entwickelt wird. Und mit diesem wunderschönen Nebensatzgewurst geht auch diese Zusammenfassung zu Ende. Wir sehen uns beim nächsten Mal! Versprochen!

Treffen vom 15. August

Unser Auguststammtisch wurde fast von Erstbesuchern dominiert. Mit Benny, Chris, Fabi, Maria und Onor waren es ganze 5 Neulinge bei insgesamt 11 anwesenden Stammtischlern. Dementsprechend wurden die üblichen Einführungsrituale durchgeführt und es fanden viele gegenseitige Vorstellungsrunden statt.

Veit hat erneut Werbung für die Frankenfinals gemacht und hatte mit Fabi von TLC jemanden mitgebracht der im Rahmen der Frankenfinals viel (oder sogar alles) mit übernommen hat, sei es Organisation oder auch Moderation vor Ort und im Stream. Mit dabei hatten sie auch einige Flyer und einen schicken Posterentwurf im Pixellook für das Games & Creations Event welches neben dem LoL Showmatch stattfindet.

Johannes hatte weiter fleißig an seinem Fitris gearbeitet und Feedback vom letzten Mal umgesetzt. Es wurde dann natürlich auch auch wieder mehrfach gespielt. Gespielt wurden auch kurz wieder meine Spiele Shapeocalypse und Damacreat. Hier konnte Chris bei Shapeocalypse einen kleinen Highscorerekord von 16 im Modus Impossible aufstellen. Dank geht dabei an Maria, die dafür ihren Laptop samt Internetverbindung zur Verfügung gestellt hat.

Maria ihrerseits hatte Ende Juni auch beim Frankengamejam teilgenommen und arbeitet unter anderem noch an dem Spiel. Eine spielbare Version davon gab es leider nicht. Im Rahmen ihrer literaturwissenschaftlichen Tätigkeit hatte sie allerdings noch ein anderes textbasiertes Spiel dabei. In diesem stellt man aufgrund eines kryptischen Gedichts Verbindungen zu der Zündung einer Atombombe bei Hawaii her, die für “Schnee” im Sommer und blaue Auroras sorgt.

Zum Thema Gamejam wurde auch einiges erzählt, vor allem für unsere neuen Besucher. Evtl. nimmt der ein oder andere demnächst an einem teil, so dass wir beim Stammtisch wieder viele neue Spiele zum zocken haben. Chris hat uns darauf hingewiesen, dass es bereits am 28. August den DiscordJam gibt, der als Ersatz für das weggefallene Ludum Dare stattfindet.

Chris arbeitet auch an einem Spiel und bringt es vielleicht zum nächsten Mal mit. Im Spiel geht es um eine futuristische Welt in der eine zersplitterte AI auf der einen Seite und die Menschen auf der anderen Seite stehen und man spiel einen Teil der AI und kann mit seinen Entscheidungen zu unterschiedlichsten Enden kommen. Von der Auslöschung der Menschheit bis zur Besiedlung anderer Planeten. Das ganze findet dabei als top-down 2D Spiel statt und er plant auch, es günstig auf Steam anzubieten.

Außerdem haben auch Frank und Lionel von den Spielen erzählt an denen sie gerade arbeiten bzw. auf Förderung hoffen und Lionel hat zu diesem Thema noch ein wenig was erzählt.

Zum Abschluss des Abends haben wir noch über Spiele geredet die wir aktuell spielen und was wir früher spielten, diesmal mit Fokus auf Strategiespiele.

Treffen vom 18. Juli

Bei unserem Julitreffen saßen wir heute zum ersten Mal in diesem Jahr bei perfektem Wetter in gemütlicher Achterrunde draußen. Mit Johannes (damals bekannt für seinen Plattformer mit einem Frosch) war ein lange verlorenen geglaubter Stammtischler wieder mit dabei.

Stefan und ich haben den Stammtisch damit begonnen, dass wir uns unsere Degbuggingabenteuer des alltäglichen Programmiererdaseins erzählt haben. Als der Rest langsam eintrudelte stellte Stefan #2 einen neuen Prototypen von seinem Kartenspiel vor, für das er mehrere Ausdrucke dabei hatte, um zu zeigen welche Variante von Farb- und Alphawertkonfiguration am besten für seine Spielidee funktioniert.

Marian hatte sein Couch-Coop Spiel vom Frankenjam dabei bei dem es darum ging auf einer Couch zu sitzen und durch Gewichtsverlagerung fallenden Objekten auszuweichen. Johannes hatte eine Tetrisvariante dabei die neben dem eigentlichen Tetrisspiel gleichzeitig über Ernährung informieren soll. So schreitet man im Level fort, wenn man seinen täglichen Kalorienbedarf deckt und wird mit neuen Nahrungsmitteln belohnt wenn man einen Tag mit dem benötigten Mengen an Vitaminen und Nährstoffen beendet. Aus den vorhandenen Nahrungsmitteln kann man vor jedem Spiel seine Hauptnahrungsmittel auswählen, um im nächsten Durchlauf leichter eine ausgewogene Ernährung zu erreichen.

Während Stefan als kompetitiver Tetris Battle Royale Spieler das Spiel von Johannes spielte und Feedback dazu gab, ging es am anderen Ende des Tisches heiß her und es gab teilweise sogar erhitzte Gemüter. Eine Zusammenfassung die dieser Diskussion gerecht wird, ist im Rahmen dieses Beitrags gar nicht möglich. Die Empfehlung ist, ENTWEDER bei Lionel ODER Frank nachzufragen. Sofern man nicht vor hat den 3., 4. und 5. Weltkrieg anzuzetteln auf gar keinen Fall bei beiden gleichzeitig. Anschließend ging es auch noch um familiäre Dynamik und wie gut sich Geschwister verstehen (müssen) oder auch nicht. Und um komplett abzuschweifen wurde dann noch über Mindest- und Maximalseitenanzahl von Bachelorarbeiten geredet und wir haben gelernt dass die Mehrzahl von Thron Throne ist.

Frank hat derweil von seinen Homepageplänen und -wünschen erzählt und Empfehlungen und Vorschläge bekommen, wie er es vielleicht umsetzen kann. Stefan #2 hatte schon für Arac Attack einen Internetauftritt für die vom Play Store geforderte Datenschutzerklärung benötigt und vielleicht ringt sich auch noch Marian durch, damit auch Pongtastic wieder im Play Store auftauchen kann.

Veit hat außerdem noch ein wenig über das vom Parabol unterstützte und von Jugendlichen organisierte E-Sports Event (Frankenfinals Showmatch von League of Legends) in der Luise Cultfactory im September erzählt. Neben dem E-Sport stellt Marian dort sein Spiel Worldsplitter vor. Johannes vielleicht auch seine Tetrisadaption. Auch die Pixel Maniacs und Boxelware werden dort mit Can’t Drive This und Avorion vertreten sein.

Zum Abschluss wurde drinnen nochmal mit Stromversorgung Tetris gespielt und Veit und Stefan #2 konnten in perfekter Backseatgaming-Manier die Tetrisskills von Marian “loben”.

Treffen vom 20. Juni

Am heutigen Fronleichnam war der Bühler ganz schön leer. Karten- und Brettspielegruppen machen anscheinend an Feiertagen Pausen. Nur 2 oder 3 andere Tische außer unserem waren genutzt und wir waren trotz Feiertag wieder mit 10 Stammtischlern vertreten.

Marian hat Werbung für den Frankenjam am 29. Juni gemacht (der von Simon mit organisiert wird), der an mehreren Locations in Franken gehostet wird. Vielleicht gibt es beim nächsten Stammtisch Spiele davon zu spielen auch wenn das Echo am Stammtisch wegen Zeitmangel oder Abwesenheiten leider nicht so groß war. Außerdem hat er davon erzählt, dass er versucht für sein Spiel eine Förderung durch den neuen deutsch Topf zur Gamesförderung zu bekommen.

Veit hat ein paar Details vom Medienzentrum Parabol in Nürnberg erzählt. Wie sie sich finanzieren, was sie alles mit organisieren und wie dadurch die Jugend gefördert wird. Stefan hatte auch Interesse daran bekundet dort Equipment für seinen Podcast zu testen und evtl. auszuleihen.

Stefan #2 hat einen ersten Ausdruck seines Kartenspiels für Vorschulkinder mitgebracht und es wurde fasziniert von erwachsenen Männern gespielt. Balancing wurde diskutiert, Input für neue Ideen gegeben und Loch Ness Monster als Haustiere adoptiert. Man darf gespannt sein, wie sich das ganze weiter entwickelt.

Lionel war auf den German Dev Days und hat von seinen Eindrücken erzählt und dass der Grieche dort zu teuer ist, was dann zu einer Diskussion führte, wie viel man bereit ist für einen richtig guten Cocktail auszugeben und wo man in Nürnberg die besten finden kann.

Emanuel arbeitet zur Zeit an einer 3D Version von “Mensch ärgere dich nicht” und hat erzählt wie er noch kurz vor knapp vor dem Stammtisch seinen aktuellen Stand spielbar gemacht hat. Auch hier gab es Feedback und Ideeninput. Clemenz berichtete von seinen Erfahrungen mit Godot und wie er dort Assets erstellt. Frank hat derweil die Konzeptphase seines Spiels Symphony abgeschlossen und ich erzählte davon, dass ich an der Performance von meinem Spiel arbeite, nachdem mein FPS-Logging sagt, dass meine User in Russland nur auf etwa 40 FPS kommen.

Etwas was nichts mit Spielen zu tun hat, war auch wieder Thema, diesmal die gewonnene Freiheit bei Reisen mit einem Wohnmobil. Nahezu überall kann man übernachten und kann so auch mal spontan zu Events, von denen man nicht am gleichen Tag auch wieder zurück reisen kann. Und natürlich auch für Urlaube. Im Gegensatz dazu ist eine Reise in einem Kleinbus mit 7 Personen die alle auf einem Haufen schlafen müssen wesentlich unkomfortabler. Zelte haben natürlich auch ihren eigenen Charme.

Aber auch der heutige Stammtisch musste zu Ende gehen, und so wurde am Ende noch die Nostalgieschiene bedient indem diesmal über Spiele gesprochen wurde, die man um die 2000er herum gespielt hat (Blobby Volley, Icy Towers, Soldat, Asphalt Duell, Hi Octance), manch ein Spiel kannte jeder, andere nicht unbedingt.

Treffen vom 16. Mai

An diesem leicht regnerischen Maiabend, an dem dunkle Wolken nichts gutes verhießen und ein unheilvolles Omen über unserem Stammtisch lag, haben sich insgesamt 9 Stammtischler, inklusive einer neuen Teilnehmerin, eingefunden. Anfangs ging es um Rückenprobleme/steifen Nacken bei der Arbeit, und dass die Suche nach Möglichkeiten der Selbstmassage dazu führt, dass man bei Amazon nur noch Massagestäbe der Sorte vorgeschlagen bekommt, die man vielleicht nicht unbedingt für den Rücken verwenden möchte.

Dadurch kam es über kleinere Umwege (Vibratoren beim Müller) zu einer kurzen Erinnerungsphase an den Film “Lars und die Frauen” und wie gewohnt dann auch die ein oder andere Unterhaltung über andere Serien und Filme, von Citizen Kane bis Game of Thrones. Spiele waren aber auch ein Thema; während es an einem Ende des Tisches um unfertige oder schlecht gemanagte Spiele wie Star Citizen oder Anthem ging, waren es am anderen Ende Spiele wie Assassin’s Creed und Witcher aber auch Skyrims und seine unendlichen Moddingmöglichkeiten.

Auch Stefans Podcast war wieder Thema, wobei es jetzt um den Schnitt und allgemein die Nachbearbeitung ging und wie man es am besten hosten könnte und gleichzeitig auch tracken kann wie viele Konsumenten es gibt und wie lang sie dabei bleiben.

Da es Ende April ein Ludum Dare gab (Thema: Your life is currency), ging es auch darum. Sowohl Marian als auch ich hatten vor teil zu nehmen, haben es aber dann doch abgebrochen. Lionel hatte etwas gemacht, hat aber vergessen seinen Laptop mitzubringen, so dass wir sein Master of Lifeblood nicht spielen konnten. Frank hat derweil von seinem leider gescheiterten Antrag zur Förderung seines Spieles Symphony und seiner gestiegenen Twitter-Aktivität zur Bekanntmachung des selbigen erzählt.

Irgendwann kamen wir dann auf die Nostalgieschiene als Marian von einem alten Spiel namens Pirateninsel erzählte, nach dessen Beschreibung wir bei den Spielen Digger, Boulder Dash und Supaplex landeten. Dadurch kamen wir zu einem Youtube Video in dem 100 DOS-Spielen in 10 Minuten gezeigt wurden und haben versucht die Spiele dabei zu erraten (auf der anderen Seite vom Tisch ging es derweil um Blender, und sie waren leicht irritiert, als wir immer mal wieder random irgendwelche alten Spielenamen riefen). Zu guter Letzt erinnerten sich die älteren unter uns an ihre Programmieranfänge in QBasic und Pascal.

Aus unerfindlichen Gründen wurde auch kurz der Biene Maja-Song angestimmt, aber zum Abschluss unterhielten sich Stefan, Stefan und Marian dann doch lieber über exotischste Metal-Bands und tauschten Empfehlungen aus bis wir dann beim Zahlen schließlich noch von den Süßigkeitenfavoriten unserer Bedienung Vicky erfuhren und wie sie sie bevorzugt konsumiert.

Alles in allem, mal wieder ein abwechslungsreicher und unterhaltsamer Spieleentwickler-Stammtisch.

Treffen vom 18. April

Bei unserem Apriltreffen waren wir wieder knapp 15 Teilnehmer, wobei etwa die Hälfte davon Frischlinge oder seltenere Gäste waren. Neben 2 Praktikanten von den Pixel Maniacs hatte Ben auch seine Donnerstags-Twitch-Stream Gäste von Binary Impact mitgebracht. Er erzählte uns davon, dass die Pixels aktuell nach einem neuen Büro Ausschau halten und planen, es zu einer Location mit Startup-Feeling zu machen, an der sich mehrere kleine Spielefirmen ansiedeln können.

Unser digitaler Nomade Richard war wieder dabei und erzählte uns das er demnächst auch das Ausland zu seiner Heimat macht. Dadurch dass so viele frische Gesichter dabei waren, gab es heute vor allem Vorstellungen von privaten und beruflichen Projekten. Aber natürlich auch komplett gaming-fremde Themen wie eine 7000km Radtour auf dem Trans America Trail durch die USA.

Außerdem ist Stefan mit seiner Podcast-Planung in der Endphase und wird am nächsten Donnerstag die erste Episode aufzeichnen. Wer mehr dazu wissen will, sollte beim nächsten Stammtisch anwesend sein ;).

Treffen vom 21. März

Zu unserem Märztreffen waren diesmal 8 Personen anwesend. Spiele zum Spielen gab es diesmal leider genau 0 :(. Trotzdem gab es angeregte Diskussionen über Podcasts, Frauenfantasyfootball (da kamen dann so Fragen auf wie: gibt es weibliche Orcs und haben weibliche Zwerge Bärte?). Auch über Filme wurde sich wieder unterhalten, diesmal mit Fokus auf Verfilmung von Spielen und umgekehrt und ob es gute gibt und was gute Umsetzungen ausmachen würde. Stadia, welches ein paar Tage vorher auf der GDC vorgestellt wurde, wurde auch ein wenig diskutiert. Ein längeres Thema zum Ende waren dann noch Hörspiele die man in der Kindheit angehört hat und unter anderem ob jetzt TKKG oder die 3 Fragezeichen besser waren.

Treffen vom 21. Februar

Auch im Februar konnten wir wieder ein paar Neulinge willkommen heißen und langsam wird ein überfüllter Stammtisch mit knapp 15 Anwesenden von der Ausnahme zur Norm. Zu den heutigen Themen gehörte unter anderem eine kurze Einführung in die objektorientierte Programmierung für Programmierneulinge und eine kleine Diskussion ob man als Programmieranfänger mit reinem C# oder direkt mit Unity anfängt. Gleichzeitig ging es auch um die Entwicklung eines Spiels basierend auf einem PnP-Buch im Universum von DSA und wie man das am besten umsetzen könnte.

Außerdem gab es ein High Concept zu einem Spiel im Stil von Advance Wars mit dem sich um eine Konzeptförderung beworben werden soll und Stefan hat eine Podcast-Idee an den Anwesenden getestet.

Treffen vom 17. Januar

Unser erster Stammtisch in 2019 konnte direkt 3 Neulinge zu uns locken und mit insgesamt knapp 10 Teilnehmern haben wir sogar noch gut an unseren Tisch gepasst. Marian und Simon haben ihre work-in-progress Beiträge zum aktuellen Kajam mit dem Thema “Hyper Casual” mitgebracht. Bei Simon war es ein 2-Spieler Sudoku bei dem man bei Fehlern dem Gegenspieler eine Zahl schenkt und das Spiel von Marian ist eine Neuinterpretation von Pong mit Gravitation und kreisförmigen Paddles und hat sowohl einen Single- als auch einen kompetitiven und einen kooperativen Zwei-Spieler-Modus. Vor allem Stefan und ich haben das sehr viel gespielt, aber ich habe nicht einmal den initialen HighScore von Marian geschafft aber dafür hat Stefan absolut dominiert und mit großem Abstand den ersten Platz belegt. Das Spiel “Pongtastic” ist sogar schon im Play-Store.

Lionel hatte seinen Business Model Canvas mit dabei und den neuen Namen seines Spieles verkündet: “Astrocracy: Master of Stars”. Stefan hat ein T-Shirt mit dem Stammtisch-Logo mitgebracht und hat den Link zum Kauf von “Stammtisch-Merch” (ohne Gewinnmarge) jetzt freigeschaltet (die ersten 2 Wochen gibt es 15% Rabatt).

Durch die Neulinge kam bei den Musikdiskussionen mit Gothic eine neue Richtung dazu. Außerdem ging es auch ein wenig um berufliche und private Nutzung von Scala und Kotlin als Sprachen und Lombok bzw. Codegenerierung im Allgemeinen. Und während man sich an einem Ende des Tisches um 170km Wanderungen auf dem Rennsteig im Thüringer Wald oder gar Wanderwegen von Russland bis nach Spanien unterhielt, fand die andere Seite das Fahrrad oder das Trike wesentlich gemütlicher. Und so ging auch dieser Stammtisch zu Ende, als das ganze Lokal bereits leer gefegt war.

In eigener Sache

Mit dem Beginn des neuen Jahres 2019 bekommt der Spieleentwickler-Stammtisch Nürnberg eine eigene Website. Hier werden dann die Stammtisch-Zusammenfassungen so weitergeführt wie sie bisher im Stammtisch-Bereich auf Emanuels Seite geführt worden sind: http://sistance.de/stammtisch/.

Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich und herzlich Emanuel für das geleistete Engagement danken! Er hat mit der Verwaltung, der Aktualisierung der Termine und Daten und den Rückblicken auf der Seite dafür gesorgt, dass wir in den Suchmaschinen gefunden werden, und damit wesentlich zur Außenwirkung des Stammtisches beigetragen.

Des Weiteren geht ein Dank an Lisa und Simon, für das Verfassen einiger Rückblicke, und an Dennis, der dankenswerterweise zuletzt immer die Rückblicke verfasst.