Treffen vom 19. Mai 2022

Unser Maistammtisch fand in gemütlicher Sechserrunde statt. Neben mir waren Lionel, Stefan, Clemens, Deli und Lukas (ein anderer Lukas als beim letzten Stammtisch) mit dabei.

Los ging der Stammtisch ganz modern, als Clemens von seinen ersten Erfahrungen mit DarkBasic erzählte.

Anschließend wurde sich bei Clemens, Lionel und mir über GameJams unterhalten. Lionel hatte in der Coronapause des Stammtischs weiterhin fleißig an selbigen teilgenommen. Zuletzt am 50. Ludum Dare, welcher zum Jubiläum neben den 48 und 72 Stunden Jams auch eine mehrwöchige Variante hatte. Er hat dort inzwischen Kontakte zu anderen Jammern geschlossen und ein wenig über deren Projekte erzählt. Außerdem ging es bei unserer Unterhaltung auch darum, wie doch so aus manchen GameJam-Spielen kommerziell erfolgreiche Spiele werden.

Der nächste GameJam der für ihn (und vielleicht auch mich) ansteht, ist der 8. minibeansjam der Rocket Beans TV Community Anfang Juni.

Deli hatte uns etwas von ihrem Spiel, bzw den Ideen für ihr Spiel gezeigt. Ein kleines Level in klassischer Programmer-Art in dem jeder mal mit den Fähigkeiten des Spielercharakters herumspielen konnte.

Bei Lukas und Stefan hingegen fielen so Begriffe wie Navier-Stokes-Gleichungen und Signed distance function. Für den Kontext sollte man sich die Twitter Beiträge von Lukas anschauen und staunen.

Als er dann auch noch mit der prozeduralen Generierung von Fischen anfing, war der perfekte Zeitpunkt gekommen um mit meinem Kätzchengenerator zu glänzen, den ich einst vor vielen Jahren entwickelt hatte, als ich mir Bezier Kurven angeschaut habe.

Die sticky Hand die in manchen seiner Clips zu sehen ist, ist übrigens vom PS2 Spiel Freak Out inspiriert, welches heutzutage mindestens einen mittelgroßen Shitstorm auslösen dürfte.

Zu guter Letzt gab es dann noch eine Expertendiskussion zum Thema 3D-Drucker, welche ich auf keinen Fall adäquat zusammenfassen kann. Was ich hiermit auch tue: 3D-Drucker kauft man sich ausschließlich dafür, um damit Zubehör für den 3D-Drucker zu drucken.

Treffen vom 21. April 2022

Bei unserem Stammtisch im April saßen wir zu siebt gemütlich erhöht über dem Rest der Kundschaft. Mit Sebastian und Lukas hatten wir zwar keine Neulinge aber länger abwesende Gäste wieder am Tisch.

Lukas hatte Nürnberg für einige Zeit beruflich hinter sich gelassen, aber wurde magnetisch so stark wieder zurückgezogen das selbst AWS nichts war, was ihn halten konnte. Er erzählte uns daher auch ein wenig davon wie es so in Berlin war. In Nürnberg hat er, in Zusammenarbeit mit jemand anderem, das Data Science Meetup in Nürnberg gestartet/wiederbelebt und war auch direkt der erste Vortragende zum Thema welche Typen von Data Scientist es gibt.

Sebastian, der einst die Grafiken von Stefan2Arac Attack entworfen hat, hat einen neuen Stil für sich entdeckt und uns einige Grafiken gezeigt – ein symmetrischer Stil bei dem er (großteils) abstrakte Elemente von links nach rechts spiegelt und das ganze dann teils retro (durch die Pixelart), teils futurisch (bei peppigen Farben), teils Motorradgangemblem oder Albumcover (bei dunkleren Motiven) aussieht. Vereinzelt sogar mit leichtem 3D Effekt durch den Farben und Formen zumindest auf dem Handy raus ploppen. Vielleicht gibt es sie auch irgendwann zu kaufen – vielleicht als Bilder für die Wand oder Aufdruck auf Kleidung oder ähnlichem. Wir sind gespannt!

Stefan1 hat vom aktuellen Stand bei Antesha berichtet und davon geredet welche 2 Personen er gerne als Mönche im Spiel haben würde, aber dass es noch nicht so weit ist. Aktuell hat er nämlich wegen Bauarbeiten daheim nicht soviel Zeit. Dafür hat er von einem coolen Typen berichtet, der täglich daheim rumläuft und alle Handwerker beim Namen kennt und immer am Hämmern ist, egal ob es was zu hämmern gibt oder nicht.

Marians World Splitter hat derweil seinen ersten Speedrunner der das ganze Spiel in etwa 20 Minuten durchspielen kann und diverse Glitches dafür nutzt. Außerdem hat er uns davon erzählt, dass er demnächst nicht mehr mit Unity, sondern mit Babylon.js und WebGL2 arbeiten wird. Allerdings nicht im Zusammenhang mit Spieleentwicklung. Vielleicht wird seine gesamte Spieleentwicklungsenergie daher in Zukunft in private Projekte oder GameJams fließen.

Außerdem ging es diesmal auch noch um Lovecraft Filme, Dokumentationen und (Brett-)Spiele. Cthulhu hat unseren Stammtisch erreicht und uns in den Wahnsinn getrieben, da es viel zu viele davon gibt und jeder was anderes und doch das Gleiche meinte. Unabhängig davon erwähnte Stefan2 mit „Fantastische Reiche“ noch ein Kartenspiel, welches in seiner Bekanntschaft die Runde macht und dass es denen die es gespielt haben auch gut gefällt.

Auch künstliche Intelligenz war kurz Thema. Einerseits vonseiten Lukas der Dall-E gezeigt hat, etwas bei dem man aus der Beschreibung einer Szene entsprechende Grafiken generieren kann und andererseits von Stefan2 der uns ein Video davon zeigte wie bei GTA Grafiken durch fotorealistische Grafiken ausgetauscht werden.

Stefan1 hat zum Abschluss noch von einem Projekt erzählt, von dem er zusammen mit ein paar Leuten einen Prototyp erstellt hat. Dabei geht es um das Thema Escape-Room und die Idee ist so genial und innovativ (und möglicherweise sehr aufwändig), dass sie hier nicht zusammengefasst wird. Dafür muss man selbst zum Stammtisch kommen und bis zum Ende bleiben :).

Treffen vom 18. November 2021

Bei unserem Novemberstammtisch waren wir in einer netten runden Zehnerrunde und auch wieder wie gewohnt in unserer guten alten Stammtischecke mit Stromanschluss. Mit Paul, Wei und Thomas gab es direkt 3 Stammtischneulinge und mit Jan besuchte uns ein alter Bekannter wieder. Aber auch Johannes und Ludwig sind schon seit über 20 Monaten nicht mehr da gewesen, was natürlich an den 20 Ausfällen vor dem letzten Stammtisch liegen könnte.

Grund zum Feiern war auch, denn Deli hat erfolgreich ihre FFF Förderung bekommen und Johannes hat sein Spiel Fitris auf Android veröffentlicht und zudem von seinen Plänen (und Problemen) berichtet es auch auf iOS und Steam zu bringen.

Paul hingegen kommt ein wenig aus der Filmemacherszene und so ging es unter anderem auch um sein Kunstwerk Die Höhlen von Kraz Man Gul. Auch die anderen Videos auf seinem Kanal sind sehenswert, wenn man diese Art des Humors mag. Sollte er sich einmal entscheiden Zusammenfassungen für den Stammtisch zu schreiben, werde ich meinen äußert gut bezahlten Job als Spieleentwickerstammtischzusammenfassungschreiber höchstwahrscheinlich verlieren. Vor allem wenn die Zusammenfassung aus der Sicht eines Elfen geschrieben wird.

Ludwig hingegen hat uns darüber informiert dass im nächsten Jahr das Spiel Ruffy and the Riverside rauskommt an dem er auch mitarbeitet. Ganz wichtig war an diesem Stammtisch zudem die Feststellung das Demon Souls und Dark Souls alles das gleiche ist.

Jan hatte ein Spiel dabei in dem er für seinen Neffen diverse Kreaturen rein getan hat einfach weil dieser die drin haben wollte. So konnte man dort als Drache durch eine Welt mit diversen Kreaturen fliegen. Thomas hat uns von an einem älteren MMO namens Neocron erzählt und hat uns ein paar Einblicke in diese Cyberpunk Welt gegeben an der er seit ein paar Jahren mitentwickelt.

Wei hat seine Liebe zu rundenbasierten Taktikspielen wie XCOM, Wasteland und Phoenix Point gebeichtet und euphorisch von seiner Entwicklung in Unity erzählt wo er selbst ein solches Spiel entwickelt. Von der Charaktererstellung bis zu einer offenen prozeduralen Welt die freier sein und den Spieler weniger mit festen Missionen an der Hand halten soll. Viel wurde hier auch über Möglichkeiten philosophiert was man alles machen kann, was in anderen Spielen vielleicht noch nicht so drin ist.

Zum Abschluss wurden noch die Vorteile von Versionskontrollsystemen, im speziellen von git, bei der Entwicklung betont. Vor allem für diejenigen die bisher wenig Kontakt zu so etwas haben und stattdessen mit einfachen Backups arbeiten. Inklusive Angebot einer kleinen Einführung.

Treffen vom 21. Oktober 2021

Wie bei unserem letzten SpieleentwicklerInnenstammtisch waren wir auch 20 Monate später in einer gemütlichen Runde von 7 Personen. Die letzten Stammtische sind leider wegen einer Pandemie ausgefallen, aber aller guten Dinge sind drei, daher starten wir ganz 3G konform in die dritten Welle von Corona mit einem kleinen Stammtischtestballon. Unglaublicherweise war unser üblicher Stammtischplatz nach nur 20 Ausfällen bereits belegt, aber das hat unserem Elan keinen Abbruch getan. Speis und Trank fanden auch so ihren Weg in unseren sehnsuchtsvollen (leeren?) Magen.

Eine weitere Änderung war, dass Frank jetzt als Deli lebt. Sie hat uns davon berichtet, dass sie Symphonia, ihr Spiel um Musikinstrumente, ad acta gelegt hat und jetzt mit der Konzeptphase eines neuen Spiels durchgestartet hat. Bei dem Spiel handelt es sich um Ortomnia – Broken Trinity, einem Metroidvania für welches sie uns bereits ihren FFF Förderungsantrag zeigen konnte. Das Spiel holt sich seine Inspiration bei Spielen wie Hollow Knight, wir dürfen also gespannt sein was wir da noch sehen werden.

Stefan hat mit Corinna Besuch aus einer komplett spieleweltfremden Bubble mitgebracht. Ein Jungspund aus den 80ern, frischestes Millenialmaterial und sie kannte weder die Switch noch Minecraft. Kommt aus der Welt des Theathers und der Oper. Was sie kannte waren nur die aktuellsten Spieleklassiker wie Pacman und Tetris. Und überraschenderweise Ingress, was kurzeitig zu einem Ausflug zu Netflix führte, da Deli meinte, dass es davon eine Verfilming gibt.

Netflix, bzw. Filme und Serien allgemein, waren auch sonst noch Thema und es ging darum ob sie ihrem Hype gerrecht werden oder nicht. Es fielen Namen wie „Squid Game“ und „How to Sell Drugs Online (Fast)“ aber auch weniger bekannte wie „Kate“ und „GLOW“.

Patrick und Marian berichteten davon wie Corona sich auf ihre Jobs auswirkte, so dass sie jetzt mehr mit Spieleentwicklung zu tun haben als vorher. Außerdem wurde inzwischen auch World Splitter, das Spiel von Marian auf Steam geplublished. Leider mit einer Steamseite die keinen so guten Ersteindruck hinterlässt, und auch nicht besser wird. Daher haben sie vor das Publishing selbst in die Hand zu nehmen und das Spiel vernünftig mit Liebe zu repräsentieren und in Zukunft evtl. auch Teil eines Bundles zu sein.

Clemens informierte uns dann noch über sein The Worldbuilder auf itch.io und wie schön man dort via Continiuous Integration seine Spiele veröffentlichen kann (und machte Stefan damit ganz hellhörig). Ich erzählte derweil von meinem Ausflug in die Welt der Progression Fantasy und LitRPGs auf royalroad.com und wie viel Zeit man da rein stecken kann wenn man liest und liest und liest.

Stefan hat für uns dann noch den aktuellen Stand von Antesha dargelegt. Kleine Bugs die noch existieren, aber ein Ziel für eine Demo und Prototypen und wie es vielleicht weiter gehen könnte wenn der Prototyp abgeschlossen ist. Von Kickstarter bis Förderung steht alles im Raum.

Doch auch die schönsten Stunden gehen irgendwann zu Ende und so löste sich unser Stammtisch irgendwann dann auch auf und jeder ging wieder seines Weges. Aber der nächste Stammtisch ist bereits geplant. Vielleicht sogar wieder an unserem alten Platz.

Treffen vom 20. Februar 2020

Nachdem keiner der 7 Teilnehmer unseres heutigen Stammtischs die letzte Zusammenfassung aufsagen konnte, mussten wir alle bis mindestens 22 Uhr Nachsitzen. In der Zeit wurde gegessen, gezockt und sich über verschiedenste Sachen unterhalten. Wie jeder Stammtisch also.

Marian hatte seine Spiele vom Ludum Dare 45, vom Global Game Jam und einen Arduboy mit dabei. Beim Ludum Dare Spiel Scribble from Scratch ging es darum einer kleinen rollenden Kugel durch ein Level in Bleistiftgrafik zu helfen, indem man die Bausteine des Levels hinzufügt, um sie, vorbei an den Gefahren des Levels, zum Ziel zu bringen. Im Global Game Jam Spiel Fix it Frankenstein hingegen muss man zusammen mit einem Koop-Partner ganz in Frankenstein-Manier Monster aus den verschiedenen Körperteilen zusammenbauen, die per Fließband geliefert werden. Dabei kommt es oft vor, dass die Körperteile die man braucht eher beim Partner angeliefert werden und man diese nur über einen kleinen Tisch zwischen den Räumen tauschen kann. Baut man nicht schnell genug, kommt ein wütender Mob und das Spiel ist verloren.

Daniel hat bei den Beschreibungen von seinen Spielen App Store Optimisation (ASO) betrieben, damit sie sich besser finden lassen und ich hatte eine kleine Schere, Stein, Papier Spielchen mit dabei, welches ich bis zum nächsten Stammtisch in den Play Store bringen will. Lionel hat sich außerdem gewünscht, dass ich an dem rundenbasierten Strategiespiel weiter entwickle, welches ich einst bei einem Ludum Dare entwickelt hatte.

Außerdem ist Marian auch unterstützend bei Antesha mit eingestiegen und hat sich mit Stefan über Interpolation von Charakteranimationen beim Übergang von einer Animation in die nächste unterhalten. Bei gefilmten Charakteren gar nicht so einfach. Lionel hat vom Status seiner EXIST Bewerbung gesprochen und dass dort der Fokus jetzt im AI Bereich liegt.

Filme durften am heutigen Abend als Thema natürlich auch nicht fehlen, daher ging es auch noch ein wenig um Keanu Reeves.

Treffen vom 16. Januar 2020

Erster Stammtisch im Januar
natürlich wieder wunderbar.
Sogar ein Neuling mit dabei,
mit Bleistiftskizzen auch ganz fei.

Lionel erzählt uns seine Stories
irgendwie geht’s dabei sogar um Kies,
von Deepmind, Starcraft und auch noch Exist
solang noch niemand hier sein Schnitzel isst.

Sogar Daniel nach vier Jahren wieder da,
mit Trooper Sam, seinem neusten Spiel, ganz klar,
ein Minesweeper mit Kampagne, o la la,
eine seiner ersten Apps im App Store war.

Auf Toilette dann noch TRON entdecken
und durch Daniel ELO neu erwecken,
welches bald auch alle zocken
um am Ende über Elektrotechnik zu frohlocken.

Treffen vom 19. Dezember

Unser letzter Stammtisch in diesem Jahr fand in gemütlicher Sechserrunde statt. Zunächst gab es eine, für den weihnachtlichen Dezember, hitzige Diskussion über Filme/Bücher von Astrid Lindgren sowie Herr der Ringe und Harry Potter. Es gab teils sehr gegensätzliche Meinungen aber irgendwann konnte das Thema doch ad acta gelegt werden und die Diskussion ging dann um Karten-, Brettspiele und PnP; womit man angefangen hat und was man aktuell spielt.

Mit Stefan #2 haben wir außerdem auch ein wenig gerätselt warum Arac Attack nicht im Play Store gefunden wird, wenn man nur nach dem Namen sucht; potentiell weil der Name nicht im Beschreibungstext auftaucht.

Lionel hat derweil ein wenig was von openra und dazugehörige Mods gezeigt. Ich hatte dann noch in den Raum geworfen, dass mit Free Guy im nächsten Jahr ein Film in die Kinos kommt, den wir vom Stammtisch aus anschauen könnten; nachdem Pixels vor X Jahren das letzte Mal war, dass wir vom Stammtisch aus im Kino waren.

Außerdem wurde ein wenig über Weihnachtsgeschenke geredet und teilweise auch gezeigt und irgendwann, nach vielfachem Austausch von „Frohes Fest und Guten Rutsch“, ging auch dieser Abend zu Ende.

Treffen vom 21. November

Bei unserem Novemberstammtisch fanden sich diesmal 13 Stammtischler ein und es wurde auch viel gestammtischt.

Während es auf der einen Seite vom Stammtisch zunächst direkt um Filme ging, diesmal mit Fokus auf Filme von Stanley Kubrick, war das initiale Thema auf der anderen Seite fränkische Biere. Bei der Filmdiskussion landete man irgendwann bei Star Wars und ab wann man Dinge spoilen kann. Lionel hat zusätzlich auch von seinen Weltraumspiel-Tätigkeiten berichtet, einerseits ging es dabei um sein Spiel Astrocrazy und andererseits um Modding von Stellaris, bei dem viele Mods nicht mehr funktionieren, weil Stellaris sich so sehr weiter entwickelt hat. Mit Jonas hat er sich dann noch über den Landwirtschaftssimulator unterhalten und wie die dort die Events immer größer waren als erwartet.

Nachdem sich auf der anderen Seite nicht nur über fränkische Biere unterhalten wurde, sondern diese auch konsumiert wurden, ging es um tolle alte Spieleklassiker und wie linear und substanzlos aktuelle AAA Spiele doch sind. Geschwärmt wurde unter anderem von Panzer General, Dune 2 und Doom. Aber auch neuere Spiele mit guter Story wie Pathfinder: Kingmaker und Disco Elysium wurden gelobt. Bei so einer Unterhaltung über Klassiker durfte natürlich auch nicht der obligatorische Ausflug in die Erstellung von Bootdisketten mit modifizierter autoexec.bat und config.sys fehlen.

Erik hat darüber berichtet, dass er sich aktuell mit 3D Software beschäftigt und sich in Blender, 3ds Max und sculpting in zBrush einarbeitet. In Bezug auf 3D Grafik hatte auch Stefan Neuigkeiten zu berichtet. Er hat nämlich, neben Antesha, ein neues Herzensprojekt mit seiner Freundin gestartet. Nachdem sie bereits beim 1 mal 1 Spiel von Genialix für die Grafik verantwortlich war, übernimmt sich auch hier die Grafik, diesmal wagt sie sich dafür an besagte 3D Grafik/sculpting. Für Ende Januar planen sie sogar schon das erste Release/den ersten Prototypen. Das ganze soll dann in einer Art SaaS-Modell laufen, bei dem geplant ist langfristig Wartung/Pflege und Support zu liefern und das ganze natürlich auch regelmäßig um neue Features zu erweitern. Auch wagen sich die beiden hier auf neues Gebiet, da sie es diesmal Richtung Simulation versuchen. Man darf gespannt sein (persönliche Meinung: das ganze wird vermutlich viel Zeit und Geld verschlingen und wenig einbringen bzw. erst spät wenn man sich lange rein hängt und zeigt dass man langfristig dahinter steht. Auch könnte so ein 2 Personen SaaS-Modell auch schnell stressig werden, aber wenn es den beiden Spaß macht, okay).

Abgeschlossen wurde der Abend mit Unterhaltungen über die Arbeit an einem Tischende und SciFi Bücher am anderen.

Treffen vom 17. Oktober

Der Oktoberstammtisch war mit 10 Besuchern erneut ein gut besuchter Stammtisch. Diesmal auch mehrheitlich bekannte Gesichter und mit Erik nur ein Neuankömmling, er ist ein Teammitglied des FrankenJam-Teams von Maria. Diesmal gab es auch wieder einiges zu spielen.

Marian hatte zusammen mit seinen Kollegen von NeoBird beim Ludum Dare (Thema: Start with nothing) teilgenommen und ein schönes Spiel abgeliefert, welches er aber leider nicht dabei hatte. Auch Lionel hatte beim Ludum Dare und am gleichen Wochenende auch am MiniBeansJam teilgenommen. Im Endeffekt also weniger als 24 Stunden pro Jam um dann 2 Echtzeitstrategiespiele abzuliefern. Das Spiel vom MiniBeansJam wurde auch bei den RocketBeans von Dima angespielt. Aufgrund von Änderungen in der Steuerung bei der PostMortem Version hat er es allerdings nicht geschafft Einheiten auszuwählen (wegen eines Bugs bei der Einzelselektion hatte Lionel auf reine Gruppenselektion umgestellt, was bei einzelnen Einheiten augenscheinlich nicht intuitiv genug für Dima war, die Selektion auf diese Weise zu versuchen). Im Rahmen dessen hab ich gemeint, dass ich bisher noch kein Echtzeitstrategiespiel bei einem GameJam gemacht habe, nur mal ein rundenbasiertes Strategiespiel von dem ich ihm dann ein paar Screenshots gezeigt habe.

Jonas hatte 2 seiner Spiele dabei, einmal Infinite Complexity und andererseits Build and Run SkyWay. Infinite Complexity wurde am gesamten Tisch rumgereicht und war trotz oder auch wegen des simplen Spielprinzips recht fesselnd. An SkyWay hat er derweil vor weiter zu entwickeln und hofft damit auch Geld verdienen zu können. Und wenn es um Geld geht, geht es auch oft um Firmengründung und Förderung, worüber sich Lionel und Jonas dann auch unterhalten haben.

Maria und Erik konnten dann auch Emanuels Explode spielen und Erik hat es sogar beim ersten Versuch geschafft den Computergegner zu besiegen. Maria hatte sich beim Stammtisch außerdem über andere Spiele informiert, die viel mit Text arbeiten und hatte daher mit Stefan #2 eine Unterhaltung über Day of the Tentacle und von Emanuel wurde sie in Welt der MUDs entführt. Außerdem hat Stefan #2 ihr auch gezeigt wie er bei der Entwicklung seines Kartenspiels vorgeht und sie konnte zudem auch noch sein Arac Attack spielen und sich in Spinnenfäden verfangen.

Neben gerade-sitzen Schulungen für den halben Stammtisch hat Ludwig seine Werke dem Marian gezeigt und ihn damit ziemlich beeindruckt. Dann gab es auch noch eine Diskussion über die unterschiedlichen Mentalitäten bei Künstlern vs bei IndieDevs/GameDevs in Bezug auf das Konkurrenzdenken. Während GameDevs sich oft untereinander helfen, ist die Konkurrenz bei Künstlern untereinander höher, da Plätze bei Austellungen etc. doch sehr begrenzt sind. Ausnahmen bestätigen natürlich immer die Regel. Stolz berichtete er auch, dass er ab November im Atelier Defet in Nürnberg unterkommt und dort seiner künstlerischen Tätigkeit nachgehen kann.

Beschlossen wurde der Abend mit kurzen Unterhaltungen über Filme/Schauspieler, diesmal Nicolas Cage in Mandy. Außerdem fand die feierliche Eröffnung des Fundbüros vom Stammtisch statt. Bisher im Inventar: 1 USB-Stick Kappe.

Treffen vom 19. September

Wie im August, wurde auch unser Septemberstammtisch von 11 Personen besucht. Diesmal konnten wir mit Ayca, Paul und Gerhard 3 Erstbesucher begrüßen. Mit Maja, Onor und jetzt Ayca hatten wir jetzt schon bei 3 Stammtischen eher exotische Namen, gerne mehr davon, und nicht wundern wenn ich mehrfach nachfragen muss – möchte schließlich nichts falsches schreiben. Insgeheim hatten sie schon länger die Zusammenfassungen gelesen und haben sich jetzt endlich mal einen Ruck gegeben uns aufzusuchen. Daher, Grüße an alle die mitlesen aber sich bisher noch nicht getraut haben auch zum Stammtisch zu kommen. Wir beißen nicht, solange ihr nicht das Schnitzel auf unserem Teller seid. In Bezug auf das Essen dürfte dieser Stammtisch ein Novum oder zumindest eine extreme Seltenheit gewesen sein, denn diesmal hatte niemand Schnitzel bestellt und es dominierte die Currywurst.

Ayca und Paul interessierten sich dafür wie lange es den Stammtisch schon gibt und waren überrascht, dass es ihn schon seit mehr als 10 Jahren gibt (und wir 2017 unsere Zehnjahresfeier hatten) und Stefan von den Anwesenden der einzige ist, der auch schon in der Anfangszeit dabei war. Anfangs fand der Stammtisch noch sehr unregelmäßig und an verschiedensten Orten statt, so dass es damals auch lange dauerte bis ein Termin gefunden wurde an dem jeder Zeit hatte. Ich bin schon/erst seit Mitte 2013 dabei, und ich kenne ihn nur als regelmäßige Sache immer im Bühler, und immer am gleichen Tisch (bis auf sehr wenige Ausnahmen an einem anderen Tisch und bei gutem Wetter draußen). Ayca hatte außerdem ein Visual Novel Otome Spiel dabei und hätte mit Lisa, die Otome Mangas macht, bestimmt den perfekten Gesprächspartner gehabt. Vielleicht sind sie ja nächstes Mal beide beim Stammtisch.

Gerhard ist mit seinem castle/tower defense Spiel Grim Defender einer der wenige Besucher des Stammtisches für die Spieleprogrammierung nicht nur ein Hobby ist, sondern der auch richtig erfolgreich damit ist. Zur Zeit arbeitet er an seinem 2. Spiel, das man am besten wohl als eine Mischung aus Flappy Bird, Celeste und Hardcore Mario Maker Leveln beschreiben kann. Die Level in dem Spiel werden prozedural generiert, auf eine Art und Weise die auf jeden Fall lösbar ist und zum Beweis dafür hat er auch eine KI die das Level durchspielen kann.

Maria durfte feststellen wie klein die Welt doch ist, da sie und Gerhard aus der gleichen Gegend kommen und sie die gleichen Leute kennen und beide konnten sich somit über Sachen austauschen von denen ich nur Bahnhof verstanden habe.

Johannes hatte Fitris dabei und hat sich intensiv mit Stefan und Gerhard darüber unterhalten und konnte sicher auch wieder das ein oder andere bisschen Feedback mit nach Hause nehmen.

Veit freut sich, dass demnächst das Franken Finals und Games & Creation Event ist, und er sich danach endlich voll auf seine Bacherlorarbeit konzentrieren kann. Da er mir beim letzten Indie Outpost sagte, dass er kein einziges meiner Spiele kennt, hatte ich diesmal auch was zum Zeigen dabei und hab ihm den aktuellen Entwicklungsstand von damacreat.io gezeigt, sowie Shapeocalypse und die Ergebnisse meiner letzten beiden Game Jams: Rollercoaster Breakdown und 4F. Natürlich durfte auch jeder andere spielen. Marian gefielen dabei vor allem die Neuerungen bei damacreat, insbesondere der Schwarze-Loch-Shader während Paul nach Shapeocalypse nur noch Sternchen sah und meinte, dass in die Epilepsie Warnung noch aufgenommen werden sollte, dass man danach kein Auto fahren darf. Ich hoffe er hat die Fahrt heim überstanden und bringt uns beim nächsten Mal wie versprochen auch ein Spiel mit.

Lionel hatte seine Master of-Spiele dabei. Zunächst hat er uns gezeigt wie leicht zugänglich sein 4X Weltraumspiel ist (ein umgeschulter SAP-Consultant der einem das Spiel erklärt, wird im Kaufpreis nicht innbegriffen sein) und anschließend konnten wir dann noch seinen Ludum Dare Beitrag vom letzten Ludum Dare Anfang des Jahres spielen, den wir bisher noch nicht auf dem Stammtisch gesehen hatten.

Stefan und Gerhard haben sich noch über vertragliches bei Hobby-Spieleprojekten unterhalten und was man bedenken sollte, damit nicht plötzlich Freundschaften zerbrechen weil Spiele auf einmal erfolgreich sind und überraschenderweise Geld ins Spiel kommt. Dabei sollte man auch Sachen bedenken die vielleicht nicht ganz offensichtlich sind, wie zum Beispiel wie man den finanziellen Ausgleich regelt wenn das Spiel fertig ist und nicht mehr jeder dran weiter arbeitet. Außerdem haben sie sich auch darüber unterhalten inwiefern ein Point-and-Click Adventure auf mobilen Plattformen Sinn macht oder auch nicht. Im Rahmen dessen hat Stefan auch seinen Trailer von ANTESHA gezeigt.

Zum Abschluss des Stammtischs hat mich Marian noch damit überrascht, dass mit Neobird seine Firma aktuell an dem vermutlich ersten Spiel, das ich in meiner Kindheit gespielt hatte, arbeitet, nachdem ich erwähnte, dass ich im Stream von den Pixel Maniacs gehört hatte, dass für die Intellivision Amico auch Shark! Shark! entwickelt wird. Und mit diesem wunderschönen Nebensatzgewurst geht auch diese Zusammenfassung zu Ende. Wir sehen uns beim nächsten Mal! Versprochen!